eCH-0121 Spezifikation zum Erstellen von HL7 CDA Templates V1.2

Version
1.2
Status
Aufgehoben
Beschlussdatum
Publikationsdatum
Kategorie
Standard
Reifegrad
Definiert

Die vorliegende Spezifikation definiert, wie CDA-Vorlagen, welche auf eCH-0089 aufbauen, umgesetzt werden müssen. Insbesondere wird spezifiziert, dass zu jeder CDA-Vorlage Schematron Regeln verfügbar sein sollen und wie diese implementiert werden müssen.
Das Einhalten dieser Spezifikation führt dazu, dass die automatisierte Validierung von CDA-Dokumenten von den Softwareherstellern mit denselben Regeln durchgeführt werden kann. Die Verantwortung für das Regel-Set liegt damit beim Herausgeber einer CDA-Vorlage und nicht bei den verschiedenen Softwareherstellern, welche diese Vorlagen in ihre Systeme integrieren.
Die Arbeitsgruppe hat die vorliegenden Arbeitsresultate aus konkreten Anwendungsfällen heraus entwickelt und erarbeitet. Durch den Einsatz von CDA-Dokumenten können wichtige Prozesse wie der Austausch von Medikations- und Notfalldaten oder Unfallversicherungsformulare bezüglich Interoperabilität wesentlich verbessert werden. Anhand des Fallbeispiels „Auffahrunfall“ wird in [CDA-CH-II] ein Musterprozess dargestellt, anhand dessen der Aus-tausch der verfügbaren CDA Dokumentvorlagen (Templates; Set von Schematronregeln) aufgezeigt wird. Die HL7 CDA Musterdokumente und die dazugehörenden Schematronregeln sind im SVN Repository der HL7 Benutzergruppe Schweiz öffentlich und frei verfügbar.
Die Spezifikation setzt auf bewährte internationale Standards und Normen wie HL7 V3, Cli-nical Document Architecture, IHE Patient Care Coordination und Schematron (Rule-based XML validation) und ist dementsprechend länderübergreifend kompatibel.

Genehmigt am

RFCs (Request for Changes)